’n Tach – un schön, dat je doa sejd.

Wir wollen es platt: Christian Simon und Ines Langhorst kommen beide aus dem Schaumburger Land und haben große Lust auf moderne plattdeutsche Musik. Und weil der eine Musik und die andere schreiben kann, haben sie sich zusammengetan.

Das Schaumburger Land ist für uns beide Heimat und das Schaumburger Platt geht uns durch die Ohren direkt ins Herz. Damit wollen wir Musik machen.

Auf dem diesem Weg begegnen uns viele alte plattdeutsche Lieder mit ihren eingängigen Melodien und spannende Menschen, die darüber etwas erzählen können.  Aber auch viele Fragen: Warum spricht kaum noch jemand Platt? Kann man Plattdeutsch eigentlich lernen? Und was zeichnet das „Schaumburger Platt“ eigentlich aus?

Davon erzählt der Tachblog. In Texten, Bildern und in Audios. Meist auf Hochdeutsch, ab und an auf Plattdeutsch.

Der Tachblog heißt übrigens Tachblog, weil das in Schaumburg zur Begrüßung nicht „Moin“ oder „Moin Moin“ heißt. Bei uns, da sagt man „’n Tach“, wenn man irgendwo hinkommt.

In diesem Sinne: ’n Tach un schön, dat je doa sejd. 🙂

6 Gedanken zu „’n Tach – un schön, dat je doa sejd.“

Kommentar verfassen