Plattdeutsch: Eenfach utprobeern!

Mach eck lien – mach eck nich lien. Sieben Worte oder zwei Sätze sagen nahezu alles über die gesamte plattdeutsche Gefühlsskala. Mier bruuk je nich. Eigentlich. Denn wieviel Bumms in der Plattdeutschen Sprache steckt, hat just Johann Saathoff aus Emden eindrücklich in seiner Rede im Bundestag gezeigt. 

Die Vielfalt an Sprachen, und dazu gehört für ihn auch das Niederdeutsche in all seinen Facetten, mache Deutschland reicher. Dotau kann eck bloß sejjen: Stimmt.

Warum der Ostfriese im Bundestag überhaupt auf Plattdeutsch gesprochen hat, lest und hört Ihr im Beitrag von NDR1 Niedersachsen.

Ich würde gern, aber ich kann ja nicht…

Wem das beim Lesen hier auf dem Tachblog noch nicht aufgefallen sein sollte: Ich kann kein Schaumburger Platt sprechen. Zumindest nicht „ordentlich“. Weder das Lindhorster, mit dem ich weitestgehend groß geworden bin. Noch das Bückeburger, das ich oft im Ohr hatte. Aber ich hab große Lust, das zu können. Und damit bin ich nicht alleine.

Ich würd gern, aber ich kann ja nicht so richtig… Diesen Satz hören wir immer wieder. Es gibt so viele Leute, die wir während unserer musikalischen Reise durch das Schaumburger Land treffen, die Bock auf Plattdeutsch haben.
Einige trauen sich schlicht nicht. Andere wissen nicht, wo sie es sprechen könnten. Wieder andere würden es gern lernen, haben aber keine Idee wo, geschweige denn wie.

Eine Sprache lebt nur, wenn man sie spricht.

Klar ist, und das schrieb Melanie letztens in einem Kommentar hier auf dem Blog “ …eine Sprache lebt nur, wenn man sie spricht.“ Recht hat sie. Am einfachsten ist es wohl, wenn man … anfängt. Und zum Sprechen braucht man ein Gegenüber – in diesem Fall am besten eines, dass Plattdeutsch zumindest versteht.

Niederdeutsch ausprobieren – ausgerechnet in Hannover.

Wer da einen ersten Versuch starten will, hat am Wochenende die Möglichkeit in Hannover. Ausgerechnet in der Stadt, denkt sich da sicher der ein oder andere aus dem Schaumburger Land. Aber da ist ein interessanter Termin. Für den kann man mal losfahren.

Am Sonnabend,  10. März 2018 findet an der Volkshochschule Hannover ein Schnuppertag Plattdeutsch statt. Anne Bennink spricht das Bentheimer Platt und ist die Referentin des Tages. Eine seltene Gelegenheit, in gut drei Stunden zu schauen, ob man tatsächlich Lust auf Plattdeutsch hat. Aus dem Schnuppertag könnten, wenn Interesse da ist, Kurse entstehen. Hier geht es zu den Kurdetails.

Auch die VHS Schaumburg hat immer mal wieder Plattdeutsch-Kurse im Programm. Aktuell sind keine Termine veröffentlicht. Behaltet die Seite doch einfach mal im Auge. 

Sabbeln, quasseln, miekürn?

Habt Ihr noch gute Ideen, wo man einfach mal so Plattdeutsch sprechen kann – auch wenn man es eigentlich gar nicht kann? Dann her damit. Schreibt sie in die Kommentare oder schickt uns eine Nachricht über das Kontaktformular.

Alle die Lust haben, die Vielfalt des Niederdeutschen konzentriert und sehr lebendig zu erleben, klopfen freundlich in der Facebook-Gruppe „Plattdeutsch – the language of Champions“ an, sagen ordentlich ’n Tach und gucken sich ein wenig um. Mir macht das einfach nur große Freude, mitzulesen  und mitzureden – selbst wenn mir das Schreiben auf Platt noch schwerer fällt als das Sprechen.

Ein Gedanke zu „Plattdeutsch: Eenfach utprobeern!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.