Wat nich allet gifft: Glückskekse auf Plattdeutsch. Foto: Ines Langhorst

Op den gröttsten Hupen

De Düvel schitt jümmers op den gröttsten Hupen: Düsset Omen het üsch saun neumodschen Kram mie up’n Wech ver 2019 jegiebn. Un nu stoaht wi doa. Mit unserer Glückskeksweisheit wünschen wir Euch allen ein frohes neues Jahr.

Ja, Sprüche aus Glückskeksen haben nichts zu sagen. Auch nicht, wenn sie wie unserer zum Jahreswechsel, auf platt daher kommt. Aber lustig ist es schon.

Und nach ein paar Stunden überlegen, ist er eigentlich gar nicht so schlecht, dieser Spruch: De Düvel schitt jümmers op den gröttsten Hupen heißt auf Hochdeutsch „Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen“. 2019_Tachblog_Dickste_Hupen

Richtig, elegant ist diese Metapher jetzt nicht wirklich. Sie beschreibt aber unmissverständlich das Prinzip, das dahinter steht. Und das kennt wohl jeder: Wo schon etwas ist, kommt noch etwas dazu. Wenn was schief geht, dann aber auch richtig.

Das funktioniert aber auch andersherum, im positiven Sinne. Hier zum Beispiel, auf dem Tachblog. Da ist, Klick für Klick, ein kleiner digitaler Platt-Hupen entstanden. Gut zehn Monate lang begleitet der Blog jetzt das Tachprojekt. Wir erzählen hier von Plattdeutsch und Musik und ab und zu von unserem Weg, Musik in niederdeutscher Sprache zu machen. Das Besondere: Wir wollen das Schaumburger Platt so gut lernen, dass wir es nicht nur selbst sicher sprechen, sondern auch darin denken, fühlen und vielleicht irgendwann einmal selbst Lieder schreiben können.

Und Ihr seid dabei. Von Anfang an oder gerade seit gestern. Weil Ihr uns kennt oder von uns gehört habt. Weil Ihr Lust auf Plattdeutsch habt oder eben auf Musik. Ihr sitzt nebenan auf dem Sofa oder am anderen Ende der Welt. Das ist großartig.

Beim Platt lernen haben uns viele Menschen geholfen: indem sie mit uns Platt sprechen, uns gute Bücher empfehlen, auf Platt E-Mails schreiben, Platt posten oder twittern. Ein großer Spaß. Und ein gutes Miteinander – digital und analog. Ein ganzer Haufen Beiträge, Kommentare, Likes und Shares sowie Retweets sind da zusammen gekommen. Und das darf gern mehr werden – up düssen Hupen draff noch düchtich wat erup.

Na, denn man tau. Blifft üsch true un kejket aff un tau verbej. Bet doahen maaket et gaut in nejen Joar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.