Fritz Rösener aus Cammer hat viele Holzarbeiten im Dorf gebaut.

Hoch, Platt un äver annere Lüe

Hoch, Platt un äver annere: Diese drei Sprachen spricht Friedrich Rösener, so sagt er über sich selbst. Und während er das tut, rollt das R, wie es im Schaumburger Land nur in einer Gegend typisch ist. Friedrich Rösener spricht das Friller Platt seit seiner Kindheit.  

Er lebt in Cammer, heute ein Ortsteil von Bückeburg. Das Dorf grenzt an Minden, dicht am Schaumurger Wald. Cammer gehört zum alten Kirchspiel Frille, in dem das Schaumburger Platt nicht nur durch das rollende R einen ganz eigenen Klang hatte.

Grenzland: Von Deerns und Meikens

Diese Grafik zeigt die Sprachgrenzen des Niederdeutschen. Dank an Arne Waldemar Lentföhr dafür.
Sprachgrenzen im Niederdeutschen

Cammer ist Grenzland – hier heißen zum Beispiel die Mädchen Deerns und nicht Meikens. Der nordniedersächsische Sprachraum lässt grüßen. Das Besondere am Schaumburger Platt ist die mikro-regionale Vielfalt. Auf relativ kleiner Fläche haben sich bis heute lautliche Unterschiede im Niederdeutschen gehalten.

Dörpsminschen: Man kennt sich!

Aber die niederdeutsche Sprache wird im Schaumburger Land nicht mehr flächendeckend mündlich an die nächste Generation weitergegeben. „In Cammer gibt es noch ein paar jüngere Leute, die Plattdeutsch sprechen können. Die sind so zwischen 35 und 50 Jahre alt. Mit ihren Kindern sprechen sie allerdings hochdeutsch“, weiß Friedrich Rösener. Woher? Man kennt sich eben auf dem Dorf. Und Fritz Rösener kennen viele. Geboren und aufgewachsen ist er in Cammer. Er hat als Möbeltischlermeister in der Möbelindustrie gearbeitet, 25 Jahre davon als Betriebsleiter.  Seine Tischlerwerkstatt in Cammer hat Fritz Rösener sich eingerichtet, als es in den Ruhestand ging 

Das gehört zusammen: Cammer und Fritz Rösener

Als Ortsbürgermeister hat das Dorf über Jahrzehnte geprägt, ist Träger des Bundesverdienstkreuzes. Viele Holzarbeiten von Fritz Rösener prägen Cammer – das Kunstwerk in der Nähe vom Bolzplatz, die aufwändig geschnitzte Gedenktafel zur 450-Jahr-Feier und die Rundbank um die Dorflinde.

Etwas schaffen, das bleibt: Lebensbilder auf Platt

Etwas schaffen, das bleibt. Das ist Fritz Rösener wichtig, damit die Generationen einander begegnen und voneinander wissen. Auf der CD „Schaumburger Platt – Lebensbilder auf Platt in Ton und Bild“ spricht er gemeinsam mit Hanna Räbiger in seiner Tischlerwerkstatt. Auf Friller Platt geht es um einen kaputten Kle’erschapp, also einen Kleiderschrank. Die Scharniere wollen nicht mehr. Lohnenswerte 2.20 Minuten, in denen nicht nur das rollende R und de Deern vorkommen, sondern auch noch typisch plattdeutsch gemeckert wird.  

Hier geht es zur Spurensuche Schaumburger Platt der Schaumburger Landschaft – das Gespräch aus der Tischlerwerkstatt ist als Video online. Startet das nicht auf Eurem Videoplayer, sollte in jedem Fall die Audiospur starten.  Insgesamt 22 Szenen aus ganz unterschiedlichen thematischen Bezügen machen die lautliche Vielfalt des Schaumburer Platts online hörbar. Eine spannende akustische Reise durch das Niederdeutsch zwischen Steinhuder Meer und Bückeberge. Mit einem kurzen Halt in Cammer, bei Fritz Rösener und dem rollende R des Friller Platt.

Etwas das bleibt: Die Rundbank um die Dorflinde in Cammer von Friedrich Rösener.

Kommentar verfassen