Tachprojekt in Nordfriesland

Tach: Klausurtag in Nordfriesland #1

Neues aus dem TachProjekt: Christian und ich hatten unseren jährlichen Klausurtag. Wir haben uns in Nordfriesland getroffen, Fotos angeschaut, Musik gemacht und die nächsten Monate in den Blick genommen. Moment! Nordfriesland?

Vom Schaumburger Land nach Nordfriesland?

Wer dem Tachblog schon eine Weile folgt, holt genau jetzt den alten Diercke Weltatlas raus. Hier dreht sich hier doch ziemlich viel um Plattdeutsch und Musik im Schaumburger Land. Niedersachsen. Und wie kommen die nun zu einem Klausurtag in Nordfriesland?  Nun, mit dem Auto. Aber das ist nicht die Antwort, die wichtig ist. Ihr könnt den Atlas wieder wegpacken.  Wir sind über das Internet zu einem Klausurtag in Nordfriesland gekommen. Und das war so:

Deichdeern und #PlatterFreitag

Die Bloggerin Julia Nissen lebt mit ihrer Familie in Nordfriesland und schreibt auf www.deichdeern.com über Land, Leben und Leute. Ganz knapp zusammengefasst. Außerdem hat sie den Hashtag #PlatterFreitag in den sozialen Netzwerken etabliert. Immer freitags schreiben und sabbeln vor allem auf Instagram, aber mittlerweile auch in der platten Twitter-Community, Menschen auf Plattdeutsch. Julia Nissen selbst hat als Kind gar nicht mehr platt gesprochen sondern über ihre Großmutter gehört. Platt ist ihre Großmuttersprache, sagt sie – und das ist bei uns ja so ähnlich.

App aufs Land von Julia Nissen aus Nordfriesland

Auf Instagram folgen @deichdeern_com im Moment knapp 18000 Menschen. Nordfriesland hat also eine Influencerin. Im Herbst 2019 kam Julia Nissen mit der Idee um die Ecke, die App aufs Land zu entwickeln. Was das werden soll? Eine Plattform für Landerlebnisse von privat zu privat: Eine Runde auf dem Trecker mitfahren. Mit dem Jäger durch den Wald. Kochen in der Küche einer Landfrau. Eine Vernetzungs- und Begegnungsapp also zwischen Menschen in Stadt und Land. Wunderbar, dachte ich. Genau dafür ist das Internet erfunden worden.

Eine Möglichkeit: Plattdeutsche Sprachtandems

Vor allem die Möglichkeit, über diese App plattdeutsche Sprachtandems miteinander zu verbinden, ist einfach großartig. Und sie schließt eine Lücke für alle Leute, die die Sprache jenseits von niederdeutschen Heimatbühnen, plattdeutschen Gruppen oder Webinaren, hören und sprechen möchten. Wenn die App fertig ist, dann probiere ich das aus und suche mir jemanden, der oder die mit mir Plattdeutsch spricht.

Crowdfunding-Kampagne auf Startnext

Aber sie ist noch nicht fertig, die App. Über eine Crowdfunding-Kampagne bei Startnext hat Julia Nissen dann die Finanzierung für die App aufs Land gestartet. So klein das Wörtchen App auch ist – die Kosten sind immens. So wie ich haben mehr als 700 Menschen haben die Kampagne unterstützt: Ich habe als Dankeschön ein Wochenende in der Ferienwohnung von Julia und ihrem Mann geschenkt bekommen. So nett.

Zweite Heimat: Nordfriesland

Christian hat in Nordfriesland seine zweite Heimat und fährt oft und gerne zu Besuch. Da lag es nahe, alles miteinander zu verbinden. So kam das also, dass wir an einem Wochenende im Februar in Nordfriesland während unseres jährlichen Klausurtages Fotos angeschaut, Musik gemacht und die nächsten Monate in den Blick genommen haben.

Mehr dazu erzähle ich Euch im nächsten Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.